Motorkühlung & Auspuffanlage

Ein Schiffsmotor wird schnell überhitzt und zum Kochen gebracht, wenn er ein unzulängliches Kühlsystem besitzt. Umgekehrt muss die Schiffsmaschine aber auch die richtige Betriebstemperatur haben, um Leistung zu erbringen. Luftgekühlte Bootsmotoren sind gegenüber mit Kühlflüssigkeit gekühlten Bootsantrieben eher selten. Auf vielen Yachten und Motorbooten im Sportbootbereich ist eine offene, wassergekühlte Zweikreiskühlung gebräuchlich. Beim Außenkreis dieser Kühlung wird über eine Impellerpumpe, die als Seewasserpumpe bezeichnet wird, zunächst ... Mehr lesen
Ein Schiffsmotor wird schnell überhitzt und zum Kochen gebracht, wenn er ein unzulängliches Kühlsystem besitzt. Umgekehrt muss die Schiffsmaschine aber auch die richtige Betriebstemperatur haben,... mehr lesen »
Fenster schließen
Motorkühlung & Auspuffanlage
Ein Schiffsmotor wird schnell überhitzt und zum Kochen gebracht, wenn er ein unzulängliches Kühlsystem besitzt. Umgekehrt muss die Schiffsmaschine aber auch die richtige Betriebstemperatur haben, um Leistung zu erbringen. Luftgekühlte Bootsmotoren sind gegenüber mit Kühlflüssigkeit gekühlten Bootsantrieben eher selten. Auf vielen Yachten und Motorbooten im Sportbootbereich ist eine offene, wassergekühlte Zweikreiskühlung gebräuchlich. Beim Außenkreis dieser Kühlung wird über eine Impellerpumpe, die als Seewasserpumpe bezeichnet wird, zunächst

Außenwasser angesogen. Es wird auf der Saugseite durch einen Seewasserfilter gezogen, der aus einem i.d.R. mit Schauglas verschlossenen Topf aus Bronze, Messing oder Kunststoff und einem eingelegten Siebeinsatz besteht. Nach Passieren der Impeller-Kühlwasserpumpe durchläuft das Seewasser einen Wärmetauscher und kühlt hier den mit Motorkühlmittel befüllten geschlossenen Inneren Kreis des Bootsmotors. Bei einem sogenannten „nassen Auspuff“ wird nach Durchlaufen des häufig mit einem Abgaskühler kombinierten Wärmetauschers, das Seewasser hinter einem Schwanenhals in den Auspuff abgegeben und sorgt so zusätzlich für die Kühlung der Abgase. Vereinfacht dargestellt durchläuft zusammengeführtes Abgas und Seewasser nun die Auspuffanlage, die aus Wassersammler, Schalldämpfer und verbindenden, temperaturbeständigen Auspuffschläuchen besteht. Zum Schluss folgt durch eine Borddurchführung, bzw. Abgasdurchführung der Austritt nach außenbords.

Topseller

... Außenwasser angesogen. Es wird auf der Saugseite durch einen Seewasserfilter gezogen, der aus einem i.d.R. mit Schauglas verschlossenen Topf aus Bronze, Messing oder Kunststoff und einem eingelegten Siebeinsatz besteht. Nach Passieren der Impeller-Kühlwasserpumpe durchläuft das Seewasser einen Wärmetauscher und kühlt hier den mit Motorkühlmittel befüllten geschlossenen Inneren Kreis des Bootsmotors. Bei einem sogenannten „nassen Auspuff“ wird nach Durchlaufen des häufig mit einem Abgaskühler kombinierten Wärmetauschers, das Seewasser hinter einem Schwanenhals in den Auspuff abgegeben und sorgt so zusätzlich für die Kühlung der Abgase. Vereinfacht dargestellt durchläuft zusammengeführtes Abgas und Seewasser nun die Auspuffanlage, die aus Wassersammler, Schalldämpfer und verbindenden, temperaturbeständigen Auspuffschläuchen besteht. Zum Schluss folgt durch eine Borddurchführung, bzw. Abgasdurchführung der Austritt nach außenbords.